Aktionstage „Nachhaltig Haltbar“, urmu Blaubeuren

www.urmu.de

Sonderausstellung „Werden und Vergehen – Der Kreislauf des Lebens“, urmu Blaubeuren

Mit dem Tod beginnt auch der Prozess des Vergehens. Egal ob Mensch, Tier oder Pflanze – in einer festgelegten Reihenfolge beginnen Enzyme, Bakterien, Aasfresser und Kleinstlebewesen mit der Zersetzung. Aber auch jeder Gegenstand, den wir herstellen, ist einem Alterungs- und Auflösungsprozess unterworfen. Abhängig von der Umgebung geschieht das schnell oder langsam: Eine Maus ist im Wald bereits nach wenigen Tagen vergangen, eine Plastikflasche wird dort noch über 400 Jahre zu sehen sein!

Bleibt also vom Leben auf der Erde am Ende gar nichts übrig? Mumien, Knochen und Zähne aus der Eiszeit sowie Millionen Jahre alte Fossilien beweisen das Gegenteil. Sie sind aber nicht nur Zeugen der Vergänglichkeit, sondern geben auch Hinweise darauf, wie das erste Leben auf der Erde entstanden sein könnte.

Die Ausstellung beleuchtet die einzelnen Stufen des Vergehens. Sie zeigt aber auch anhand von Mumien, Knochen und Fossilien besondere Formen des Nicht-Vergehens und schließt den Kreislauf zum Werden der ersten Organismen.

www.urmu.de

Radtour ins Welterbe, Blaubeuren

www.urmu.de

Fundstellenbesuch Welterbe-Höhle Sirgenstein im Achtal, Blaubeuren
www.urmu.de

Fundstellenbesuch Welterbe-Höhle Geißenklösterle im Achtal, Blaubeuren
www.urmu.de

Am südlichen Rand der Schwäbischen Alb liegen wichtige prähistorische Fundstellen. In vier Höhlen des Ach- und Lonetals (Geißenklösterle, Hohle Fels, Hohlenstein-Stadel und Vogelherdhöhle) wurden aus Mammutelfenbein geschnitzte Tier- und Menschenfiguren entdeckt, die mit einem Alter von rund 40.000 Jahren zu den ältesten Kunstwerken der Menschheit gehören. Ebenso alte Flöten aus Mammutelfenbein und Vogelknochen sind die ältesten nachgewiesenen Musikinstrumente der Menschheit. Zusammen mit vielen Schmuckfunden geben diese Objekte einen tiefen Einblick in das symbolische Denken der frühen modernen Menschen. Schmuck, Kunst, Musik und symbolische Vorstellungen – diese vier kulturellen Neuerungen stehen für die Epoche des Aurignacien in einer Zeit vor 43.000 bis 34.000 Jahren.
Zwei weitere Höhlen (Sirgenstein und Bockstein) sind für die Forschungsgeschichte sehr wichtig.

Dieses einmalige Fundensemble im Ach- und Lonetal wurde bei der 41. Sitzung der UNESCO in Krakau zum Weltkulturerbe erklärt.

Eiszeitkunst und Flöten können Sie im Urgeschichtlichen Museum im Original sehen.

Jeden Sonntag 14.30 Uhr findet eine Führung zum Welterbe statt. 

Nähere Infos hier.

Tag der offenen Höhle, Blaubeuren-Weiler
Großes Steinzeitfest an der Höhle „Geißenklösterle“ im Achtal bei Blaubeuren

www.urmu.de

Venus vom Hohle FelsSonderausstellung im Urgeschichtlichen Museum Blaubeuren

Die Ausstellung beleuchtet die einzelnen Stufen des Vergehens. Sie zeigt aber auch anhand von Mumien, Knochen und Fossilien besondere Formen des Nicht-Vergehens und schließt den Kreislauf zum Werden der ersten Organismen.

 Weitere Informationen unter www.urmu.de