Ulmer Museum – Oberelchingen – Langenau – Lonetal | ca. 28 km

eiszeitkunst_napoleon_web

Spannende Einblicke in die Eiszeitkunst bietet diese abwechslungsreiche Tour. Sie können im Ulmer Museum die zierliche Elfenbein-Figur des Löwenmenschen bewundern, die zu den ältesten Kunstwerken der Welt zählt. Im abgeschiedenen Lonetal lernen Sie die Höhle „Hohlenstein-Stadel“ kennen, in der Archäologen auf den sensationellen Fund gestoßen sind. Zwischenstopps in der Klosterkirche Oberelchingen und in der Stadt Langenau runden diesen einzigartigen Ausflugstag ab.

Los geht es im Ulmer Museum am Marktplatz, das in einer archäologischen Dauerausstellung im 1. Stock den Löwenmenschen und andere Eiszeit-Kunstwerke von den Höhlen der Schwäbischen Alb präsentiert. Auf der Donau-Ufer-Straße (NU 13) fahren Sie weiter zur einstigen Benediktiner-Klosterkirche nach Oberelchingen. Den Besucher empfängt im Inneren ein meisterhaftes Ensemble im Stil des Rokoko und des Frühklassizismus. Sie können rund um die Klosterkirche auf den Spuren Napoleons wandeln, der in der historischen „Schlacht von Elchingen“ am 14. Oktober 1805 das österreichische Heer besiegte.

Nur ein Katzensprung ist es nach Langenau mit attraktiven Einkaufs- und Einkehrmöglichkeiten. Wahrzeichen der Stadt ist der Turm der evangelischen Martinskirche. Von dort fahren Sie weiter nach Rammingen und biegen links auf dem Lindenauer Weg zur Ausflugsgaststätte Lindenau ab. Nur noch ein kleiner Spaziergang hinunter ins Tal der Lone und Sie stehen vor dem Eingang des „Hohlenstein-Stadels“ aus Jura-Gestein, in dem Archäologen 1939 den Löwenmenschen entdeckt haben.

  • Klosterkirche, Oberelchingen
  • Hohlenstein, Lonetal
  • Löwenmensch, Museum Ulm

Sehenswertes in Ulm

Ulmer Museum, Löwenmensch

Sehenswertes in Oberelchingen

Benediktiner-Klosterkirche

Sehenswertes in Langenau

Historischer Ortskern mit Martinskirche und Kulturzentrum Pfleghof

Sehenswertes im Lonetal

Steinzeithöhlen „Hohlenstein“, „Bockstein“ und „Vogelherd“GeoPark-Infostelle und Ausstellung „Höhle des Löwenmenschen“ in Lindenau